>> Haschisch und Marihuana <<

Cannabis, Haschisch bzw. Marihuana (Wirkstoff THC: Delta-9-Tetrahydrocannabinol, C21H30O2) ist im BtMG (BetäubungsMittelGesetz) unter Anlage I aufgeführt, d.h. es ist ein nicht verkehrsfähiges Betäubungsmittel. Jedoch ist es innerhalb Deutschlands die am weitesten verbreitete illegale Droge. Cannabis wird den weichen Drogen zugeordnet, da es zwar ein psychisches, aber kein physisches Abhängigkeitspotential besitzt.

Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) wird aus den weiblichen Hanfpflanzen gewonnen. Als gepreßtes Harz der Pflanze bildet es das Haschisch, dagegen bilden die Bl/uuml;ten und Bl/auml;tter der Pflanze das Marihuana. Dieses ist mit einem THC-Gehalt von 1-3 % weniger potent als das Haschisch- Harz mit 3-6 %. Aus dem Haschisch-Harz wird seltener noch das Haschisch-Öl hergestellt, welches einen Anteil von 30-50% THC hat.

Haschisch und Marihuana wird hauptsächlich mit Tabak vermischt in selbstgedrehten Zigaretten, sogenannten Joints geraucht. Seltener wird es in Wasserpfeifen sowie speziellen Ton- oder Holzpfeifen geraucht. Außerdem kann es Backprodukten, Konfekt oder Tee zugesetzt werden, so dass es über das Verdauungssystem aufgenommen wird.

Die Wirkung macht sich durch eine Lockerung, Enthemmung und erhöhte Sinnesreizung bei gleichzeitiger Konzentration auf einzelne Sinnesorgane bemerkbar. Als psychische Folgen eines dauerhaften Konsums treten Gewöhnung, Interessenlosigkeit, Gleichgültigkeit und Konzentrationsmangel auf. Diese können zu einer geringen Erfüllung von Leistungsanforderungen sowie einer allgemeinen Verringerung der Motivation, auch in Bezug auf soziale Kontakte, führen. Als körperliche Folgeschäden sind durch den Mischkonsum mit Tabak dieselben Schädigungen wie beim Nikotinkonsum zu erwarten.