>> Cocain <<

Das Hauptalkaloid des Cocastrauches "Erythroxylon coca" ist ein Tropanalkaloid. Cocain ist ein bitterschmeckendes weisses Pulver, welches aus den Blättern der Cocapflanze gewonnen wird. Dafür werden die Blätter extrahiert und hydrolysiert, wobei man Cocain und seine Nebenalkaloide, welche dem Alkamin Ecgonin zugrunde liegen, gewinnt. Diese lassen sich dann relativ leicht mit Methanol und Benzoesäure in Cocain überführen.

In der Medizin wurde das reine Cocain gelegentlich als Lokalanästetikum verwendet, jedoch wird es wegen seiner Nebenwirkungen ( Halluzinogen, Euphorie, Toxizität), welche dosisabhängig sind, durch synthetische Präparate ersetzt.

Noch heute ist bei den Indianer in Südamerika das Kauen von Cocablättern zusammen mit Kalk, zur Freisetzung der Alkaloide, weit verbreitet.