>> Alkohol <<

...darunter versteht man hier den Alkohol in Form des Ethylalkohols (auch Ethanol).

Dieser entsteht durch die Gärung von Zucker, der in Früchten und Pflanzen enthalten ist oder, im Fall von Getreide und Kartoffeln, durch die Umwandlung von Stärke mittels Malz, bei dem Zucker gewonnen wird. Alkohol wird hauptsächlich in Volumenanteilen von ca. 5% bei Bier, bis hin zu 70% bei mehrfach destillierten Spirituosen, in Form von Getränken angeboten.

In unserer Gesellschaft ist Alkohol das älteste und am weitesten verbreitete Rauschgift. Es wird juristisch zu den legalen Drogen gerechnet. Der Pro-Kopf-Verbrauch reinen Alkohols lag 1995 in Deutschland bei 11,2 Litern, womit wir Platz 5 innerhalb der "Spitzengruppe" europäischer Länder bildeten.

Alkohol wirkt in kleinen Mengen anregend, höher dosiert wirkt er eher dämpfend und einschläfernd. Aus diesem Grund wird er der Kategorie der Betäubungsmittel zugerechnet. Bereits in kleinen Dosen verringert sich die Konzentrations- und Kritikfähigkeit erheblich. Außerdem bewirkt eine gleichzeitige Verminderung der Selbstkritik eine unangemessene Erhöhung des Selbstbewußtseins sowie häufig aggressives Verhalten. Bereits bei kleinen Dosen sind allgemeine Verschlechterungen der verbalen und nonverbalen intellektuellen Leistungen sowie eine Verringerung der psychischen Reaktionsgeschwindigkeit zu beobachten. Bei höheren Dosen entstehen Gedächtnislücken, sogenannte "Filmrisse".

Langzeitwirkungen eines andauernden Alkoholmißbrauchs bestehen in Leberschäden, Magengeschwüren, Gehirnschwund und allgemeine Wesensänderung. Insgesamt verkürzt sich die Lebenserwartung von Alkoholkranken statistisch um durchschnittlich 10-12 Jahre.